WAS ist eine Unfallversicherung?

 

Fahren Sie Schi und/oder betreiben sie sonst einen Sport? Fahren Sie viel Auto und/oder Rad? Haben Sie Hobbies, bei denen man sich wehtun kann? Ein Unfall ist schnell passiert. Und dann sichert mich eine private freiwillige Unfallversicherung gegen die finanziellen Folgen des Unglücks ab. Und da ja jeder einen anderen Lebensstil -mehr oder weniger riskant- hat, sollte und kann der Versicherungsvertrag ganz individuell auf meine persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Es ist ja ein Unterschied, ob ich Briefmarken sammle oder ein reger Outdoor-Sportler bin. 


WAS habe ich von einer privaten Unfallversicherung?  


Ich habe ja eh die gesetzliche Unfallversicherung… Pech, die deckt Freizeitunfälle nicht ab. Eine freiwillige private Unfallversicherung schon. Unfallversicherungen umfassen eine Vielzahl von optionalen Versicherungsleistungen. Durch die Versicherung gedeckt, bekomme ich i.d.R: 

Ein „Taggeld“ bei meinem Spitalsaufenthalt. Ein temporärer unfallbedingter Ausfall meiner Arbeitskraft kann durch ein Taggeld finanziell abgesichert werden.

Eventuell eine Unfallrente. Ihre Höhe ist abhängig davon, zu welchem Grad ich invalide geworden bin. Das „Maß“ für meinen Invaliditätsgrad, den die Ärzte (nicht die Versicherung) bestimmen müssen, ist die sogenannte „Gliedertaxe“. Dauerhafte körperliche Schäden werden mir so entweder durch eine sehr hohe Einmalzahlung entschädigt, oder durch eine monatliche, zumeist lebenslange Rente. Die beiden Leistungen können auch kombiniert werden. Damit kann ich durch den Unfall anfallende Kosten, wie zB die behindertengerechte Anpassung meiner Wohnung oder meines Autos, und die durch die Invalidität hervorgerufene Einkommenseinbusse, abdecken. 


Auch die durch den Unfall entstehenden Bergungs- und Rückholkosten (Hubschrauber etc) sind oft Teil des Versicherungsschutzes und werden dann von der Versicherung übernommen. 

Die meisten Unfallversicherungen bieten mir zusätzliche Assistance-Dienstleistungen und sorgen somit für eine weltweite rund um die Uhr Notfallhilfe vor Ort im Unfall-Fall.


WIE komme ich zu einer Unfallversicherung?  


Eine Unfallversicherung kann ich bei verschiedenen privaten Versicherungsgesellschaften abschließen. Damit sie im Falle des Falles auch zufriedenstellend genützt werden kann, muss die Polizze aber individuell auf meine Bedürfnisse angepasst werden. Damit man da nichts vergisst, was einem dann schmerzhaft fehlt, kann vor Vertragsabschluss eine Beratung von einem unabhängigen Spezialisten jedenfalls nicht schaden.  

 

WANN hat eine Unfallversicherung für mich Sinn? 


Vor Unfällen gefeit ist niemand. Die Unfallversicherung sichert mir dann den Geldbedarf ab, der mir durch eine unfallbedingt körperliche Beeinträchtigung entsteht. Die Versicherungsleistungen sind an meinen Invaliditätsgrad angepasst und sollen es mir erlauben, meinen Lebensstandard zu erhalten, auch wenn ich selbst nicht mehr erwerbstätig sein kann. Außerdem unterstützt mich die Unfallversicherung durch die angebotenen Assistenzleistungen weltweit und rund um die Uhr, um das Schadensereignis für mich so erträglich wie möglich zu halten.  


WAS kostet (mich) eine Unfallversicherung?


Die Unfallversicherung ist eine, im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung, sehr günstige Versicherung. Weil die Eintrittswahrscheinlichkeit einer unfallbedingten schweren Invalidität statistisch glücklicherweise relativ gering ist. Viele Versicherungsangebote bewegen sich im Bereich einer monatlichen Prämie von 10–25 Euro. Die Höhe meiner Versicherungsprämie ist abhängig davon, was ich mit der Versicherung abgedeckt haben will. So gibt es auch eine Bandbreite bei der Prämienhöhe, ab welchem Invaliditätsgrad ich die Unfallrente ausgezahlt haben will.   

 

WAS ist der Unterschied zwischen einer privaten Unfallversicherung und der gesetzlichen Unfallversicherung?


Ich habe ja eh die gesetzliche Unfallversicherung… Pech, die deckt Freizeitunfälle nicht ab. Eine freiwillige private Unfallversicherung schon. Außerdem gilt die private rund um die Uhr und weltweit. Die gesetzliche Unfallversicherung hingegen gilt nur im Inland, nur für Arbeitsunfälle und am Hin- und Rückweg vom/zum Arbeitsplatz. Der Sport- oder Urlaubsunfall im Ausland ist da nicht mit drin. 


WER so seine Erfahrungen mit Versicherungen hat


„Es kann ja keiner verstehen, was wir machen. Fußball, Tennis oder Skilanglauf kann jeder selbst betreiben. Wenn es uns einer mal nachmachen will, braucht er eine gute Versicherung.“ (Sven Hannawald, deutscher Vierschanzen-Tourneesieger)                                                   „Wette und Versicherung verhalten sich zueinander wie Leichtfertigkeit und Sorgfalt.“ (Zeitschrift „Die Bank“, 1942)


WARUM so ernst? 


„Mein Mann ist ein Glückspilz!" – „Wieso?“ - „Gestern erst hat er eine Unfallversicherung abgeschlossen, und heute fällt ihm schon ein Ziegel auf den Kopf!“ (Max(i) Böhm, österreichischer Kabarettist und Komiker)

„Die höchsten Versicherungsprämien müßte eine Umfallversicherung von Politikern verlangen.“ (Schweizer Gesundheitsökonom)



     

  www.flugladen.at